DRUCKEN

Häufige Clearingmeldungen und ihre Lösungen


ab 1. Jänner 2019 ersetzt die monatliche Beitragsgrundlagenmeldung (mBGM) die bestehenden Meldeprozesse in der Sozialversicherung. Die mBGM führt die drei bis dahin getrennten Meldeprozesse (Versicherungsverlauf, monatliche Beitragsabrechnung und jährliche Beitragsgrundlagenmeldung) zusammen. Es kommt dadurch zu einer deutlichen Vereinfachung des Meldeprozesses – aus Drei mach Eins - gesetzliche Vereinfachungen in der Lohnfindung konnten nicht herbeigeführt werden. 

Jetzt, nach der Abrechnung des ersten Beitragszeitraums, kann gesagt werden, dass der technische Einsatz erfolgreich umgesetzt wurde. Es gibt grundsätzlich positive Rückmeldungen zum Gesamtvorhaben. Beschwerden, mit denen bei großen Reformen ebenfalls zu rechnen ist, sind auf wenige Einzelfälle beschränkt.

Wir bedanken uns auf diesem Wege bei Ihnen für Ihren Einsatz und Ihre Geduld. Die qualitative Erwartungshaltung zum ersten Beitragszeitraum im Neusystem wurde durch die Dienstgeber bzw. deren Steuerberater bei weitem übertroffen. 

Wir beobachten das Neusystem sehr genau und haben auch bereits Verbesserungen für Sie vorgenommen, sodass die an Sie übermittelten Fehler zurückgehen und die Bedienung der SV-Produkte für Sie komfortabler wird. 



Häufige Clearingmeldungen und Ihre Lösung


Im Folgenden Abschnitt finden Sie Texte von Clearingmeldungen und Ihre Lösungsmöglichkeit.


  • Das Dokument wurde mehrfach vorgelegt.
    Lösung: Dies ist lediglich eine Information und bedarf keiner weiteren Aktivität. Sollte diese Fehlermeldung wiederholt auftreten, wäre der Grund dafür zu suchen und zu beheben. Es könnte sich um ein technisches Problem in der Lohnverrechnungssoftware oder um eine ablauforganisatorische Ursache handeln.

  •  Fehlen der mBGM für 01/2019 - Erstellung von Amts wegen.
    Lösung: Es ist eine umgehende Übermittlung der fehlenden mBGM erforderlich.

  • Die Summe der Beiträge ist nicht ident mit der von uns errechneten Summe.
    Sollte es sich um eine Differenz von einem Cent handeln, so spielen sie das aktuellste Update ihres Lohnsoftwareprodukts ein.
    Sollte die Differenz über einen Cent betragen, so beachten Sie bitte auch die weiteren zu dieser mBGM übermittelten Rückfragen. In der Regel finden Sie eine zweite Rückfrage mit dem genauen Hinweis auf die abweichende Verrechnungsposition (Zur Verrechnungsposition… wurde im Unterschied zum gemeldeten Beitrag €… der Beitrag in der Höhe von €… verbucht).

  • Der Versicherte mit der Versicherungsnummer …… ist im System unbekannt. Bitte um Storno und Neumeldung mit korrekter Versicherungsnummer.
    Lösung: Storno und Neumeldung erforderlich. Für die Neumeldung ist die Ermittlung der tatsächlichen Versicherungsnummer erforderlich.

  • Für Max Mustermann, Geburtsdatum tt.mm.jjjj, wurde die Versicherungsnummer ….. vergeben.
    Dies ist kein Fehler. Die Rückfrage enthält die Antwort auf die Anforderung einer VSNR. 


Bereits erkannte und schon behobene Problemstellungen


  • Aktuell entstehen viele Clearingfälle, die auf eine Berechnungsdifferenz von einem Cent hinweisen (österreichweit etwa 10 Prozent aller Clearingfälle). Zumeist handelt es sich um einen Fehler in der eingesetzten Lohnsoftware. Fast alle Softwarehersteller haben den Fehler bereits bestätigt und auch schon behoben, wodurch in der nächsten Abrechnungsperiode diese Fälle in ihrer Zahl deutlich zurückgehen sollten.

  • Eine weitere Problematik betrifft die Differenzen aus Namensabgleichen von Dienstgebermeldungen mit der Zentralen Partnerverwaltung (ZPV) der Sozialversicherung (wieder etwa 10 % der Meldungen). Diese Prüfungen werden für die mBGM für einen zeitlich befristeten Zeitraum von einigen Monaten ausgesetzt, damit sich die Dienstgeber aktuell nicht zusätzlich mit diesen Problemfeldern auseinandersetzen müssen. Dies betrifft nur die mBGM – andere Meldungen werden weiterhin überprüft!

  • In WEBEKU wurde im Bereich der Ansicht von Clearingfällen bereits kurzfristige Verbesserungen erzielt. Durch die Änderung werden die neuesten Clearingfälle zuerst angezeigt.


Bereits erkannte und demnächst gelöste Problemstellungen


  • Auch im Falle von zwei gleichzeitig bestehenden, gleichartigen Dienstverhältnissen auf demselben Beitragskonto gilt der Grundsatz, dass nur eine mBGM zu übermitteln ist. Es sind daher nicht zwei mBGM, sondern zwei Tarifblöcke in einer mBGM zu übermitteln. Dies ist in vielen Lohnsoftwareprodukten nicht korrekt gelöst, was zu derzeit nicht auflösbaren Clearingfällen führt. Die Lohnsoftwarehersteller wurden bereits darüber informiert und wir rechnen mit einer raschen Behebung dieser Problematik.

  •  Weitere Verbesserungen in WEBEKU bezüglich bessere Filtermöglichkeiten, sowie Begriffsverwendung werden ebenfalls alsbald umgesetzt. Weiters werden die Bearbeitungsmöglichkeiten ausgebaut, dass auch Clearingfälle, die in ELDA zugestellt wurden, mit Bearbeitungsmerkmalen versehen werden können.


Bekannte Problemstellungen, die derzeit noch nicht gelöst werden können

  • Clearingfall – Anzeige des Dienstgebernamens 
    Dafür wäre eine Schnittstellenänderung erforderlich, daher ist eine kurzfristige Umsetzung nicht möglich. Fragen Sie bei Ihrem Lohnsoftwarehersteller nach, ob dieser durch eine Verknüpfung mit den hinterlegten Stammdaten den Dienstgebernamen anzeigen kann.

  • Verständlichere Clearingmeldungen
    Wir werden kontinuierlich textuelle Verbesserungen vornehmen

  • Anzeige von erledigten Clearingmeldungen
    Derzeit wird die Information darüber, dass sich ein Clearingfall aufgelöst hat (obsolet ist) nicht über die ELDA Schnittstellen in die Lohnsoftware übermittelt. Diese Änderung bedarf ebenfalls einer Schnittstellenänderung


Telefonische Erreichbarkeit


Erwartungsgemäß erhalten wir zur mBGM sehr viele Gespräche mit teilweise langen Gesprächszeiten. Vorausschauend haben wir zwar unsere Erreichbarkeit durch interne Maßnahmen massiv erweitert, wir ersuchen Sie dennoch um Verständnis, sollte es zu Wartezeiten kommen.

Wir verweisen auch auf unsere Homepage als zentrale Wissensquelle (linkAnsprechpartnerverzeichnis (516.4 KB)). Beachten Sie auch den Link linkhttp://dienstgeberhilfe.elda.at. Hier finden Sie neben Informationen zu den ELDA eigenen Lohnsoftwareprodukten auch nützliche Links am Ende der Seite zum Tarifsystem bzw. aktuellen Handlungsanweisungen.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass mit den bereits jetzt gesetzten Maßnahmen die Anzahl der Clearingfälle um ein Fünftel zurückgehen sollte!

Die technische Umstellung ist zwar abgeschlossen, durch die eventuell erforderlichen nachträglichen Verrechnungen für die Zeit vor dem 01.01.2019 wird es allerdings noch das erste Halbjahr 2019 zu einer Mehrbelastung kommen. Erst danach werden die Effekte des neuen Systems für alle Beteiligten gesamtheitlich spürbar werden. Wir werden in diesem Zeitraum weiterhin konsequent das System beobachten und rasch auf von Ihnen eingebrachte Kritikpunkte reagieren und allenfalls Lösungen erarbeiten.