DRUCKEN

Weltdiabetestag im Zeichen der Familie

Diabetes ist kein Einzelschicksal - Der Weltdiabetestag als Tag der Internationalen Diabetes Föderation (IDF) sowie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erinnert an diese Gefahr. „Diabetes und Familie“ ist heuer das Motto des Weltdiabetestages.

Diabetes_KGKK.jpg

„Knapp 600.000 Menschen leiden in Österreich an Diabetes mellitus Typ 2 und rund 30.000 an Diabetes mellitus Typ 1. Davon sind ca. 3.000 Kinder betroffen. Alle 50 Minuten stirbt in Österreich ein Mensch an Diabetes mellitus. Der Weltdiabetestag unter dem Motto ‚Diabetes und Familie‘ ist ein willkommener Anlass zu zeigen, wie man dieser verbreiteten Erkrankung begegnen bzw. wie man sie verhindern kann“, betont Dr. Johann Lintner, Direktor der Kärntner Gebietskrankenkasse. 


Mit Vorsorge lasse sich viel bewirken, weiß Georg Steiner, MBA, Obmann der Kärntner Gebietskrankenkasse. Schließlich gibt es in Kärnten 47 Prozent übergewichtige bzw. adipöse Menschen. „Übergewicht und Adipositas sind ein Hauptgrund für die Entstehung von Diabetes mellitus Typ 2. In Österreich sind bereits 50 bis 60 Prozent der Bevölkerung übergewichtig“, erläutert Steiner.


„Bei der chronischen Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus Typ 2 sind die Blutzuckerwerte erhöht. Ursache ist meist Übergewicht. Auch die Vererbung spielt eine große Rolle“, erklärt Dr. Otto Liechtenecker, Chefarzt der Kärntner Gebietskrankenkasse.


Bewegung, Ernährung und seelisches Gleichgewicht


„Mit mehr Bewegung im Alltag (z.B. Stiege statt Lift), regelmäßiger Ausdauerbewegung wie Walken, Spazierengehen, Schwimmen und Radfahren kann man die Blutzuckerwerte senken und die Wirkung des Insulins verbessern. Der Körper kann mehr Fett verbrennen und Gewicht verlieren“, ergänzt Liechtenecker. 


Die zweite wichtige Säule der Vorsorge ist die Ernährung. „Dabei kommt es darauf an, viele Ballaststoffe, wenig Fett oder mehr pflanzliche als tierische Fette zu essen und die Größe der Portionen zu beachten. Isst man langsam und kaut gut, fühlt man sich früher satt. Getränke sollen zuckerfrei sein (z.B. Leitungswasser, Mineralwasser, ungezuckerter Tee). Nimmt der Körper den Zucker (in Speisen und Getränken) langsamer auf, steigt der Blutzucker- und Insulinspiegel langsamer an. Gezuckerte Getränke gehen sofort ins Blut über und der Blutzuckerspiegel steigt an“, erklärt Heidrun Pasterk, Diätologin der Kärntner GKK. 


Auch das seelische Gleichgewicht hat Einfluss auf diese chronische Stoffwechselerkrankung. Regelmäßige Entspannung und Bewegung sind ein gutes „Rezept“ für mehr seelische Gesundheit, damit depressive Verstimmungen keine Chance haben.

Ernährungs-Tipps

  • Jede Hauptmahlzeit sollte ballaststoffreiche Kohlenhydrate wie Vollkornbrot, Kartoffeln, Naturreis, Vollkornnudeln beinhalten, eine sogenannte „Low-carb-Ernährung“ ist nichts für Diabetiker. Die Beilagen-Portion sollte ein Viertel des Tellers bzw. eine „Faust-Portion“ ausmachen. Lässt man Beilagen weg, sind die Unterzuckerung und der wachsende Heißhunger auf Süßes vorprogrammiert.
  • Gemüse und Salat sollten jeden Tag auf den Teller. Obst soll mit Augenmaß (z.B. 2 handvolle Portionen täglich) genossen werden. Trockenfrüchte haben pro Portion noch mehr Fruchtzucker als frisches Obst.
  • Ernährungs-ExpertInnen empfehlen Fleischspeisen etwa nur 3-mal in der Woche und dafür öfter fleischfreie Gerichte einzuplanen. Achtsamkeit ist bei versteckten Fetten in Wurst angebracht. Zu bevorzugen wäre beispielsweise Schinken statt Salami. Fischmahlzeiten können 1- bis 2-mal wöchentlich genossen werden
  • Mäßigung empfiehlt sich auch im Umgang mit Schokolade und Kuchen. Davon können zum Beispiel ein kleines Stück Kuchen oder ein kleines Stück Schokolade mit hohem Kakaoanteil 2 Mal in der Woche verzehrt werden.

Angebote der Kärntner Gebietskrankenkasse für DiabetikerInnen

  • Diabetikerschulungen Typ 2 in der KGKK
    Monatlich zwei Diabetikerschulungen Typ 2 in der KGKK (vormittags bzw. nachmittags).
    Ein Kurs umfasst zwei Doppelmodule mit einer Ärztin und einer Diätologin.
    Anmeldung unter 050 5855 – 5000 oder   linkdiabetikerbetreuung@kgkk.at

Termine 1. Quartal

08.01.2019 und
15.01.2019
19.02.2019 und
26.02.2019
05.03.2019 und
12.03.2019


  • Diabetesberatung
    Jeden Dienstag (vormittags)
    Anmeldung Frau Dr. Flavia Steinbrugger unter 050 5855 – 5503

  • Diätologische Sprechstunde
    Anmeldung unter 050 5855 – 5431 und 5432  linkernaehrungsberatung@kgkk.at 

  • Diabetes-Prophylaxe „Gute Idee“
    Anmeldung unter 050 5855 – 7000 oder  linkguteidee@kgkk.at 

  • Therapie Aktiv -  Diabetes im Griff
    Informationen unter 050 5855 – 5002 oder  linkkaernten@therapie-aktiv.at


Veröffentlicht am 14.11.2018