DRUCKEN

Eine Gallenkolik kann viele Ursachen haben


Die Gallenkolik ist das wichtigste Krankheitszeichen bei Gallensteinleiden. Zeitweilig treten dumpfe Schmerzen auf, die kontinuierlich zunehmen und nach ca. einer Stunde wieder nachlassen. Der Schmerz ist im rechten Oberbauch zu spüren, häufig strahlt er in den Rücken und in die rechte Schulter aus. Zusätzlich können Brechreiz, Aufstoßen, und eine flüchtige Gelbsucht auftreten.
Vor allem fettreiche Mahlzeiten, blähende Speisen, psychische Aufregungen oder auch eisgekühlte Getränke können eine Gallenkolik auslösen.
Unspezifische Oberbauchbeschwerden, Druck- oder Völlegefühl im rechten Oberbauch, Blähungen oder Fettunverträglichkeiten sind weitere Kennzeichen einer Gallenkolik.

In der Galle besteht ein feines Gleichgewicht zwischen Cholesterin und Gallensäuren. Wird dieses Gleichgewicht gestört, zum Beispiel durch eine Cholesterinübersättigung in der Gallenblase, so können sich Cholesterinkristalle ablagern. Mit der Zeit entstehen daraus Steine.

Jeder kann Gallensteine bekommen. Sehr selten sind sie im Kindesalter, aber mit dem Alter nimmt die Häufigkeit zu. Familiäre Faktoren, eine erbliche Veranlagung, Übergewicht, cholesterinreiche, ballaststoffarme Ernährung oder hohe Triglyzeridwerte fördern die Entstehung der Gallensteine. Nur 20 % der Gallensteine verursachen Beschwerden. Frauen sind häufiger als Männer betroffen.

Plötzliche und sehr starke Magenschmerzen, eine Kolik, die länger als drei Stunden andauert,  Schüttelfrost und Fieber, eine Gelbsucht sowie gelb/weiß gefärbte Stühle mit dunkelgefärbtem Urin sind Warnsignale und erfordern eine sofortige ärztliche Untersuchung.