DRUCKEN

Häufig gestellte Fragen


24694.JPG






 Ich bekam bei einem Vertragszahnarzt eine Füllung und musste die Anästhesie selbst bezahlen. Ist diese Verrechnung seitens des Vertragszahnarztes zulässig?

Die Anästhesie bei Füllungslegung ist eine außervertragliche Leistung und wird von der Kasse nur in begründeten Fällen, wie z. B. bei Kindern bis zum 10. Lebensjahr, geistig Behinderten , übernommen.

 Mein Zahnarzt hat mir im Zuge der Zahnbehandlung zu einer so genannte "Mundhygiene" geraten. Warum muss ich die Kosten dieser Behandlung selbst tragen?

Die Behandlung (professionelle Zahnreinigung) ist nicht im Leistungskatalog der Kasse enthalten. Es handelt sich daher um eine Privatleistung.

 Warum musste ich die Reparatur meines Zahnersatzes bezahlen, obwohl ich meine e-card vorgelegt habe?

Bei den in Rechnung gestellten Kosten handelt es sich um den gesetzlich vorgeschriebenen Patientenanteil. Die Kasse leistet einen Kostenbeitrag in der Höhe von 50 % der tariflichen Gesamtkosten bei Kunststoffprothesen bzw. 50 % der tariflichen Gesamtkosten bei Metallgerüstprothesen.

 Muss ich bei einer zahnfarbenen Füllung (Kunststofffüllung) im Frontbereich eine Aufzahlung leisten?

Nein, die Kosten von Kunststofffüllungen im Frontbereich werden zur Gänze von der Kasse übernommen.

 Werden Kunststofffüllungen von der Krankenkasse bezahlt und in welcher Höhe ?

Seit 01.01.2000 erfolgt die Verrechnung bei Kunststofffüllungen im Seitenzahnbereich ausschließlich auf dem Wege der Kostenrückerstattung, d. h., die Patienten erhalten bei Vorlage der bezahlten Originalhonorarnote von der Kasse einen Kostenzuschuss im Ausmaß von 80 % des Vertragstarifes für die jeweiligen Amalgamfüllungen.

 Wird ein Kostenzuschuss bei einem festsitzenden Zahnersatz geleistet ?

Für den festsitzenden Zahnersatz (Kronen, Brücken, Stiftzähne, Stiftaufbauten, Implantate) wird grundsätzlich kein Kostenzuschuss geleistet. Ausnahmen gibt es bei bestimmten medizinischen Indikationen, wo die Versorgung mit einem abnehmbaren Zahnersatz nicht mehr möglich ist (z .B. Lippen-Kiefer-Gaumenspalten).

Die Einstufung als medizinischer Sonderfall erfolgt durch den chefzahnärztlichen Dienst der Kasse im Einvernehmen mit dem behandelnden Arzt.