DRUCKEN

Anstaltspflege


 MMDB54099_26594.JPG  

up

1. Anstaltpflege in öffentlichen Vertragskrankenanstalten


Allgemeines
Wenn und solange es die Art der Krankheit erfordert, Übernahme von 100 % der Kosten in der allgemeinen Gebührenklasse einer Vertragskrankenanstalt für Versicherte, für Angehörige werden 90 % der Kosten übernommen; ab Beginn der 5. Woche Anstaltspflege innerhalb eines Kalenderjahres und bei Entbindung (für längstens 10 Tage) aber ebenfalls 100 %.
Der Versicherte hat gemäß Krankenanstaltengesetz für maximal 28 Tage im Kalenderjahr einen täglichen Kostenanteil an die jeweilige Krankenanstalt zu leisten.

Sonderklasse
Wird der Versicherte auf eigenen Wunsch in der Sonderklasse verpflegt, ist das Krankenhaus berechtigt, alle angefallenen Nebengebühren und den Differenzbetrag von der allgemeinen Gebührenklasse auf die Sonderklasse in Rechnung zu stellen. Diese Kosten sind ausschließlich vom Versicherten bzw. von einer bestehenden privaten Krankenversicherung zu bezahlen.

up

2. Anstaltspflege (stationär und tagesklinisch) in einer privaten Krankenanstalt (PRIKRAF-Krankenanstalt), die einen Vertrag mit der Kärntner Gebietskrankenkasse geschlossen hat.


Unsere privaten Vertragskrankenanstalten sind:

Kärnten:
Privatklinik Villach

Privatklinik Maria Hilf

Steiermark:
Privatklinik Leech GMBH
Privatklinik der Kreuzschwestern Maria Hilf, Graz
SAN HANSA, Graz
SAN Feldbach
SAN St. Leonhard GmbH
Privatklinik Kastanienhof, Graz
Privatklinik Graz/Ragnitz
Humanomed Theresienhof GmbH & Co KG

Wien:
Confraternität-Privatklinik Josefstadt
Wiener Privatklinik
San Hera
Goldenes Kreuz, Privatklinik
Rudolfinerhaus
Privatklinik Döbling


Oberösterreich:
Privatklinik St. Stephan, Wels
Diakonissen-KH, Linz

Salzburg:
Privatklinik Wehrle
Diakonissen-KH, Salzburg
Privatklinik Ritzensee, Saalfelden
EMCO Privatklinik
KA Altenmarkt GmbH & Co KG
KA Radstadt, Dr. Aufmesser - tagesklinische Leistungen
Klinik St. Barbara, Vigaun
SAN Dr. Pierer, Salzburg

Tirol:
SAN "Kettenbrücke" d. Barmherzigen Schwestern, Innsbruck
SAN d. Kreuzschwestern GesmbH, Rum
Kursana Sanatorium Wörgl

Vorarlberg:
Spital St. Josef, Au
SAN Mehrerau, Bregenz

Der Kassenanteil an den Aufenthaltskosten wird direkt zwischen der Krankenanstalt und dem Privatkrankenanstalten-Finanzierungsfonds (PRIKRAF) abgerechnet.
Die darüber hinausgehenden Kosten sind vom Versicherten selbst oder seiner privaten Krankenzusatzversicherung zu bezahlen.

up

3. Anstaltspflege in einer privaten Krankenanstalt im Inland (PRIKRAF-Krankenanstalt), die keinen Vertrag mit der Kärntner Gebietskrankenkasse geschlossen hat


Niederösterreich:
SKA Groß Gerungs
SKA Harbach

Oberösterreich:
SAN St. Georgen

Salzburg:
SAN Oberthurnhof, Hallein

Steiermark:
SAN Lassnitzhöhe
KA Obertauern, Dr. Aufmesser

Vorarlberg:
SAN Dr. Felbermayer, Gaschurn
SAN Dr. Rhomberg, Lech
SAN Dr. Schenk, Schruns

Wien:
SAN Liebhartstal

Der Versicherte hat die Kosten zunächst selbst zu bezahlen. Für medizinisch notwendige Behandlungen gebührt ein Pflegekostenzuschuss, der über den Privatkrankenanstalten-Finanzierungsfonds (PRIKRAF) beim Bundesministerium angewiesen wird.
Der Antrag auf den Pflegekostenzuschuss ist bei der Kärntner Gebietskrankenkasse zu stellen. Zu diesem Zweck sind bei der Kasse folgende Unterlagen einzureichen:

  Aufenthaltsbestätigung mit Angabe der durchgeführten Behandlung
  die saldierte Originalhonorarnote
  Bankverbindung


Die Kasse bestätigt den Leistungsanspruch und die medizinische Notwendigkeit der durchgeführten Behandlung und leitet die Unterlagen an den PRIKRAF weiter.

up

4. Anstaltspflege in einer sonstigen Krankenanstalt ohne Vertrag


Wird eine andere Krankenanstalt, als die unter den Punkten 1 - 3 genannten, im Inland oder Ausland in Anspruch genommen, so hat der Versicherte die Kosten zunächst selbst zu bezahlen. Bei Vorlage einer Aufenthaltsbestätigung, die Aufschluss über die durchgeführte Behandlung gibt, der Rechnung und einer Zahlungsbestätigung, leistet die Kärntner Gebietskrankenkasse, wenn die Behandlung medizinisch notwendig war, einen Pflegekostenzuschuss. Dieser beträgt für jeden Tag des stationären Aufenthaltes für Versicherte EUR 215,86. Für Angehörige verringert sich der Betrag um 10 %.

up

5. Anstaltspflege in einem EU-Mitgliedsstaat bzw. einen Staat mit bilateralem Abkommen


Rechts oben befindet sich der Link Auslandsaufenthalt